KinderwunschZentrum NordZypern | Embryonenspende im Ausland (Zypern)
KinderwunschZentrum Nordzypern
Mehmet Akif Cad. No:144 Mersin 10
Nikosia
Tuerkei / Kumsal / Lefkosa
Phone: +49 (0)90 533 822 44 94

Embryonenspende im Ausland (Zypern)

Embryonenspende in Zypern

Embryonenspende im Ausland (Zypern)

Diese Methode wird dann geraten, wenn die Frau mit ihren Eierstöcken keine Schwangerschaft erlangen kann und aufgrund Diagnosen festgelegt wurde, dass der Mann nur mit einer Samenspende Kinder zeugen kann.

Die von der Spermabank beschaffenen, alle Screening-Tests durchgeführten und den physikalischen Eigenschaften der Partner geeigneten Spermien, werden den gespendeten Eizellen der Mikroinjektion unterzogen. Der erhaltene Embryo wird der Empfängerin transferiert. Die Erfolgsquote liegt etwa bei 75%. Der Eierstock und die Sperma werden von einer anderen Person oder von einer Spermabank entnommen, gezeugt und der Mutterkandidatin transferiert. Genau wie beim Transfer der Eierstöcke und den Spermien, sollten die Personen passende Spender aussuchen.

Die Familie sollte vor der Embryospende, sowie bei allen anderen Spenden, zunächst über die medizinischen Gründe und allen anderen Details informiert werden. Wenn sich die Partner nach dem Gespräch für eine Embryospende entscheiden, werden die Empfänger bewertet.

Nachdem die Screening Tests der Empfängerin durchgeführt worden sind, wird bis zum Transfer des Embryos, während der medizinischen Vorbereitung die Frau bezüglich der Medikamente informiert und die Ultraschall Beobachtungen durchgeführt. Der Zeitpunkt des Embryotransfers wird je nach den medizinischen Beobachtungen festgelegt und den Empfängern vorher mitgeteilt. Auch wenn Baby genetisch nicht dem Paar gehört, wird die Frau durch die Embryospende das Gefühl der Schwangerschaft erleben, das Paar wird die Geburtsaktion gemeinsam teilen und die Frau kann ihr Baby wie jede andere Mutter stillen. Die Embryospende bietet der Frau die Möglichkeit diese wunderbaren Momente zu erleben und das Glück mit ihrem Partner zu teilen.

Bei wem wird die Embryospende angewendet?

– Wenn beide Partner das Infertilitätsproblem haben
– Bei der Frau
– Frauen die zwar eine Gebärmutter haben aber unter einer frühen Menopause leiden
– Frauen in den Wechseljahren
– Frauen deren Eierstöcke entfernt wurden
– Frauen deren Eierstöcke wegen einer Strahlen- oder Chemotherapie außer Gefecht sind
– Frauen mit wenigen oder qualitativ minderwertigen Eizellen
– Frauen mit ständigen Fehlgeburten
– Frauen mit genetischen Krankheiten und das Risiko der Übertragung auf ihre Kinder
– Bei den Männern
– Die Methode wird bei Männern durchgeführt die in ihrer Samenflüssigkeit keine Spermien (Azoospermie) besitzen. Bevor eine Embryospende vollzogen wird sollte bei Männern die solch ein Problem haben, zunächst andere Optionen angewandt werden.

Diese Alternativen sind:

– PESA (Das Aufsuchen der Spermien in den Kanälen mit Hilfe einer dünnen Kanüle)
– TESA (Entnahme von Hodengewebe mit einer feinen Kanüle zur Samengewinnung)
– TESE (Entnahme von Hodengewebe mit einem operativen Eingriff zur Samengewinnung)

Mit Hilfe dieser Methoden werden bei ca. 60% der Patienten Spermien gefunden. Falls auch nach diesen Methoden keine Samengewinnung stattgefunden hat, wird eine Embryospende durchgeführt.

Paare die eine genetische Krankheit haben und das Risiko besteht die Krankheit auf ihre Kinder zu übertragen:

– Huntington-Krankheit
– Hämophilie
– Paare die Krankheiten haben wie die Duchenne-Muskeldystrophie
– Paare die wegen Chromosomenanomalien ständige Fehlgeburten haben, können für die Embryospende einen Antrag stellen.