KinderwunschZentrum NordZypern | Eizellspende im Ausland (Zypern)
KinderwunschZentrum Nordzypern
Mehmet Akif Cad. No:144 Mersin 10
Nikosia
Tuerkei / Kumsal / Lefkosa
Phone: +49 (0)90 533 822 44 94

Eizellspende im Ausland (Zypern)

Eizellenspende im Ausland (Zypern)

Eizellspende im Ausland (Zypern)

Es ist eine geeignete Methode für Frauen, die aus irgendeinem Grund keine Eizellen produzieren können. Es basiert auf das Einsetzen des Embryos in die Gebärmutter der werdenden Mutter, dass mit der Eizelle einer jüngeren und gesunden Person und dem Sperma des werdenden Vaters befruchtet wurde.

Wem wird eine Eizellspende vorgeschlagen?

– Frauen die nie eine Menstruation hatten, allerdings eine gesunde Gebärmutterschleimhaut haben.
– Frauen, deren Eizellen aufgrund einer Chemo- oder Strahlentherapie beschädigt wurden.
– Wenn bei den vorherigen IVF Prozessen, wenige oder keine Eizellen erhalten wurden.
– Diejenigen, deren FSH-Werte (Follikel-stimulierendes Hormon) am dritten Tag der Menstruation über 15 sind.
– Personen die bisher mehrere erfolglose IVF-Versuche hatten und keine Schwangerschaft erreicht wurde.
– Frauen, deren Eierstöcke entfernt worden ist oder aufgrund einer Zystenoperation eine erhebliche Menge an Gewebe verloren wurde.
– Personen die eine genetische Krankheit mit einem Übertragungsrisiko haben.
– Frauen die in einer vorzeitigen Menopause sind.
– Frauen die an einer Eizellenspende interessiert sind können einen bekannten oder anonymen Spender wählen.

Bekannte Spenderin
Eine Frau, die von einer bekannten Spenderin Eizellen haben möchte, muss eine Spenderin finden, die zwischen 21-30 Jahre alt ist und keine medizinischen und genetischen Probleme hat. Egal ob bekannte oder anonyme Spenderin, die Tests der Infektionskrankheiten werden bei allen Spenderinnen nach den Standardrichtlinien der European Society of Reproductive Medicine (ESHRE) und der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) durchgeführt. Da Spenderin und Empfängerin einander kennen, wird empfohlen eine gegenseitige Vereinbarung zu unterzeichnen, dass von einem Anwalt vorbereitet wird.

Anonyme Spenderin
Bei einer anonymen Spenderin werden die Personalien von der Spenderin und Empfängerin streng geheim gehalten. Auch wenn die Eizellenspende aus der medizinischen Sicht genauso ist wie die Spermienspende, können die Eizellen mit den jetzigen technischen Möglichkeiten nicht wie die Spermien eingefroren werden.
Von Frauen die anonyme Spenderinnen werden möchten, werden nur die angenommen, die zwischen 21-30 Jahre alt sind, ein normales Körpergewicht haben, keine medizinischen und genetischen Probleme besitzen und deren Tests ( nach den Kriterien der ESHRE und ASRM) bezüglich Infektionskrankheiten durchgeführt worden sind.

Auswahl der Spenderinnen:

– Die Eizellenspenderin kann eine bekannte Person sein, dass das Paar kennt oder auch anonym sein.
– Die Eizellenspenderinnen sind Personen die zwischen 20-30 Jahre alt sind und keine gesundheitlichen Probleme haben.
– Frauen die vorher eine gesunde Schwangerschaft gehabt haben und ein gesundes Baby geboren haben können auch Spenderinnen werden.
– Die Spenderin sollte keine familiäre Vorgeschichte mit einer geistigen Behinderung haben.
– Die Spenderin sollte keine Erbkrankheiten oder auch keine familiäre Vorgeschichte mit Erbkrankheiten haben.

Screeningtests die bei Eizellenspenderinnen durchgeführt werden:

  1. Die Spenderin füllt das Profil-Formular aus.
  2. Unser Arzt führt die erste Bewertung und Untersuchung durch.
  3. Die Spenderinnen sind Personen die bezüglich Infektionskrankheiten (HIV, Hepatitis B und C, Cytomegalovirus, Syphilis, Chlamydien), genetische Krankheiten (Karyotypanalyse und Mukoviszidose-Screening) untersucht worden sind und deren Blutgruppen und Rh-Faktoren bestimmt worden sind. Außerdem werden die Spenderinnen die eine bestimmte ethnische Herkunft haben auf Thalassämie und Sichelzellenanämie getestet.
  4. In Bezug auf Gonorrhö, Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasma wird das Scheidensekret überprüft.

Für die Behandlung der Eizellenspende, wird eine Spenderin ausgewählt, die mit ihrer Hautfarbe, Augenfarbe, Haarfarbe und den physikalischen Eigenschaften dem Empfängerpaar am meisten ähnlich ist. Es wird auch darauf geachtet, dass die ethnische Herkunft, die Blutgruppe und die anderen physikalischen Eigenschaften dem Empfängerpaar ähneln.

* Die Personalien der Empfängerin und der Spenderin werden streng geheim gehalten.
* Vor der Behandlung wird von der Empfängerin und Spenderin eine schriftliche Genehmigung verlangt. Die Spenderinnen müssen eine Einwilligungserklärung unterschreiben, bezüglich dass die erworbenen Embryos eingefroren und aufbewahrt werden.

Screeningtests die beim Empfänger-Paar durchgeführt werden:

  1. Das Paar wird zunächst von unserem Arzt bewertet und die früheren medizinischen Unterlagen werden überprüft.
  2. Um sicher gehen zu können, dass die Empfängerin gesund ist, wird eine Untersuchung durchgeführt.
  3. Die Empfängerin wird auf Röteln, Blutgruppe, HIV-Antikörper, Hepatitis B und C Oberflächen-Antigen und RPR für Syphilis getestet. Um Cytomegalovirus (CMV), Gonorrhö, Chlamydien, Ureaplasma Urealyticum und Mycoplasma Hominis Sitomegalovirus testen zu können wird Scheidensekret entnommen.
  4. Falls es in den letzten zwei Jahren nicht gemacht worden ist, wird für die Sicherstellung dass die Gebärmutterhöhle normal ist, eine Hysterosalpingographie oder Hysteroskopie durchgeführt.
  5. Beim männlichen Partner werden die Tests der Blutgruppe, HIV-Antikörper, Oberflächenantigene des Hepatitis B und C, RPR für Syphilis und CMV durchgeführt.
  6. Ein Spermiogramm ist auch erforderlich, falls es in den letzten 6 Monaten nicht durchgeführt worden ist.

Behandlungsprozess der Eizellenspende:

Damit Spenderin und Empfängerin zur selben Zeit ihre Periode bekommen, werden ihnen Medikamente verabreicht. Sobald die Spenderin mit der Behandlung der Eizellenentwicklung beginnt, fängt die Empfängerin am zweiten Tag ihrer Menstruation an, Östrogen einzunehmen. Östrogen hilft zur Verdickung der Gebärmutterinnenschicht, damit sich die Embryos die transferiert werden, leichter in der Gebärmutter anhaften können. Diese Vorbehandlung ist eine Medikamentenbehandlung und kann daher im Land wo die Patientin lebt ganz einfach durchgeführt werden. Die Vorbehandlung dauert ca. 12 Tage. Nach dieser Vorbehandlung wird die Reise der Empfängerin nach Zypern geplant. Am selben Tag der Eizellensammlung der Spenderin, wird eine Spermaprobe des männlichen Partners der Empfängerin genommen und für die Befruchtung wird mit dem Mikroinjektionsprozess begonnen. Am gleichen Tag fängt die werdende Mutter an, vaginales Progesteron zu benutzen. Drei oder fünf Tage später, nachdem die Spermaprobe abgegeben wurde, werden 2 oder 3 Embryos in die Gebärmutter transferiert und die Behandlung wird somit vollendet.

*Die Behandlungsdauer in Zypern dauert insgesamt 5 Tage. 12 Tage nach dem Transfer wird das Blut auf ß HCG überprüft, um zu sehen ob eine Schwangerschaft besteht oder nicht.
* Auf Wunsch des Paares können die befruchteten Eizellen und/oder die normal entwickelten Embryos eingefroren und aufbewahrt werden, um sie in der Zukunft verwenden zu können.

Ergebnisse und Erfolgsraten:
Durch die Eizellenspenden werden hervorragende Schwangerschaftsraten erzielt. Diese Schwangerschaftsraten sind höher als die Raten der Schwangerschaften der eigenen Eizellen und Spermien. Der Grund dafür ist, dass im Gegensatz zu Patienten mit Infertilitätsproblemen, die Spenderinnen keine Infertilitätsprobleme haben und qualitativere Eizellen besitzen. Außerdem begegnet das Endometrium der Empfängerin keine Überstimulation und kann daher geeigneter für eine Implantation sein. Aus diesem Grund werden meistens drei Embryonen auf einmal transferiert.

* Unsere Gynäkologin Chr. Dr. Med. Mürüde Çakartaş Dağdelen und ihr Team haben bei diesen Prozessen eine Erfolgsrate zwischen 60-70 Prozent.

Möchten Sie Ihren Kinderwunsch mit einer künstlichen Befruchtung im Ausland erfüllen?

Fragen Sie z.B. nach den Kosten einer Eizellenspende und informieren Sie sich über die Erfahrungen mit einer Schwangerschaft nach einer Eizellenspende.

Werbung für Eizellspenden erlaubt

KARLSRUHE (dpa). Ausländische Mediziner dürfen in Deutschland für eine in ihrer Heimat erlaubte Kinderwunsch-Behandlung per Eizellspende werben – und auch darauf hinweisen, dass deutsche Ärzte die vorbereitende Hormonbehandlung vornehmen. Der Bundesgerichtshof bestätigte am Donnerstag das Urteil eines Berliner Gerichts. Dies hatte die Klage eines deutschen Reproduktionsmediziners gegen die Werbetour eines auslaendischen Kollegen abgewiesen. Eizellspenden sind in Deutschland nicht zulässig. Das Verbot sei aber nicht dazu da, den Wettbewerb zwischen Medizinern zu regeln, urteilten die Karlsruher Richter.